Bedeckt
Fr 15.11.
3/11°
Wolkig
So 16.11.
8/11°
Bedeckt
Sa 17.11.
6/13°

Sonstige technische Sehenswürdigkeiten
an der Moldau

Wasseranlage Podolí

Erbaut zwischen 1925 und 1929 nach einem Projekt des Architekten A. Engel. Zwischen 1956 und 1965 nach dem ursprünglichen Entwurf um ein weiteres Gebäude erweitert. Das architektonisch wertvolle neuklassizistische Bauwerk steht heute unter Denkmalschutz. Neben der Versorgung Prags mit Trinkwasser wird ein Teil der Wasseranlage Podolí für Ausstellungen des Prager Wasserversorgungsmuseums genutzt.

Wasseranlage Malostranská (Kleinseite)

Eine technische Sehenswürdigkeit aus dem Jahr 1562, gebaut an der Stelle eines alten Holzwasserwerks. Im 17. Jahrhundert wurde die Wasseranlage im Renaissancestil umgebaut. Einem grundlegenden Umbau wurde die Wasseranlage zwischen 1987 und 1988 unterzogen. Der Turm, auch Petržilkovská Turm genannt, ist mit einer Höhe von 34 m der kleinste Wasserturm in Prag.

Vraňansko - Hořínský Schifffahrtskanal

Bei der Ortschaft Vraňany zweigt sich vom linken Moldauufer ein 10 km langer Schifffahrtskanal ab, der den unschiffbaren Abschnitt des ursprünglichen Moldaubetts in Richtung Mělník (Melnik) ersetzt. Zum Kanal gehören die 1905 erstmals in Betrieb genommenen historischen Deichschleusen in Hořín, die heute als technische Sehenswürdigkeit gelten. Die Wasseranlage wurde in weniger als 2 Jahren (!) gebaut.