Bedeckt
Fr 15.11.
3/11°
Wolkig
So 16.11.
8/11°
Bedeckt
Sa 17.11.
6/13°

Ausgewählte Natursehenswürdigkeiten III.

Královská obora (Königlicher Garten)

Südlich der Insel Císařský ostrov (Kaiserinsel), durch einen Kanal abgetrennt, befindet sich eine naturlandschaftlich bedeutende Lokalität mit zahlreichen Holzarten und seltenen, vor allem wirbellosen Tierarten. Einst ein königliches Jagdrevier, während der Herrschaft von Rudolf II. zum Park umgestaltet. Die heutige Gestalt ist auf die Umgestaltungsmaßnahmen im letzten Jahrhundert zurückzuführen.

Pecka

Eine Anhöhe unweit der Eisenbahnstation Prag - Bubeneč. Beim Bau des Anschlussgleises wurde hier ein geologisches Profil freigelegt, das deutlich die Entwicklung des paläozoischen Prager Beckens im Ordovizium zeigt. An dieser Stelle war einst die ursprüngliche wärmeliebende Flora vorhanden, die jedoch größtenteils vom Menschen zerstört wurde.

Baba

Felsengebilde am linken Moldauufer im Norden Prags mit erhaltenen Gemeinschaften wärmeliebender Pflanzen und gleichzeitig einer der artenreichsten Insektenbrutplätze auf dem Gebiet der Hauptstadt. Das 7 ha umfassende Gebiet wurde 1982 zum Naturdenkmal erklärt. Als auffälligste Attraktion gilt die markante, künstlich angelegte Ruine.

Sedlecké skály (Sedlec-Felsen)

Ein Naturdenkmal nahe des Prager Stadtteils Sedlec am linken Moldauufer mit einer Fläche von 7,5 ha auf einer Höhe von 190 bis 260 m. Das Gebiet umfasst eine bedeutende Felsengruppe sowie eine wärmeliebende Felsensteppe mit zahlreichen seltenen Tier- und Pflanzenarten.

Naturpark Drahaň - Troja

Einer von mehreren Naturparks auf dem Gebiet der Hauptstadt Prag zum Schutz des gesamten Landschaftscharakters, d. h. der Natur- und Kulturcharakteristik des Gebiets. Der ökologisch, geologisch und biologisch wertvolle Naturpark Drahaň - Troja liegt am rechten Moldauufer und erstreckt sich von Troja bis zum Tal Drahaňské údolí.

Roztocký háj – Tiché údolí (Roztoky-Hain – Stilles Tal)

Romantische Landschaft im Tal des Baches Únětický potok oberhalb der Ortschaft Roztoky nad Vltavou. Es handelt sich um das größte Naturreservat Prags, das zum Schutz des ursprünglichen Landschaftscharakters, der ursprünglichen Pflanzen- und Tiergemeinschaften und einer Reihe geologischer Gebilde dient. Der überwiegende Teil des Reservats ist mit Wald bedeckt.

Větrušická rokle (Schlucht Větrušice)

Naturreservat (seit 1969) mit einer Fläche von knapp 25 ha am rechten Moldauufer unweit der Ortschaft Větrušice. Das Gebiet wird wegen des Vorkommens an Gemeinschaften wärmeliebender Fels- und Waldsteppen geschützt. Das Tal ist auch ein bedeutendes geologisches Gebiet.

Úpor

Ein Naturreservat. Weitläufiges Gebiet mit vorwiegend Eichen-Pappel-Auenwäldern im Randgebiet des Zusammenflusses von Moldau und Elbe unterhalb von Mělník. In den Wäldern findet man Schneeglöckchen und weitere Kräuter. Es handelt sich um ein seltenes Beispiel des sog. Schneeglöckchen-Aus im Elbeflussgebiet.